Zum Inhalt springen

Unser Marie-Curie-Tag 2019

Schüler berichten vom Marie-Curie-Tag

Am 7. November 2019 fand an unserem Gymnasium ein besonderer, man möchte sogar sagen „außergewöhnlicher“ Schultag statt. Wie in jedem Jahr wurde der normale Alltag zu Ehren unserer Namensgeberin mit einem individuellen Programm aufgefrischt.

Der Tradition folgend gab es am Tag zuvor einen Eröffnungsabend. Herr Schaefer vom Fontane-Archiv Potsdam war als Gastredner in den Sitzungssaal der Stadt Ludwigsfelde eingeladen und hielt einen Vortrag über „Fontane und die Frauen“. Moderiert, organisiert und von Musikstücken begleitet wurde der Abend von Schülern der Klasse 10a.

Am Marie-Curie-Tag selbst startete jede Klasse mit ihrem eigenen Programm. Während die fünften bis siebten Klassen sich mit dem Leben Marie Curies beschäftigten und in kleinen Theaterstücken Szenen aus ihrem Leben darstellten, nahmen die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse Leonardo da Vinci als bedeutenden Kopf der Renaissance-Zeit in den Blick. An verschiedenen Stationen erarbeiteten sie sich Informationen über da Vinci aus unterschiedlichen Fachbereichen, angefangen bei Geschichte, über Mathematik bis hin zu Kunst, um sich am Ende der Frage zu stellen: Ist Leonardo da Vinci ein Wissenschaftler oder Künstler? Die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen hingegen hatten die Wahl zwischen verschiedenen Exkursionen rund um das Thema „Klimaschutz“. Zum Beispiel gab es eine Stadtführung durch unsere Landeshauptstadt, die den Verbrauch von umweltschädlichem Konsum aufzeigte. Die Klassen und Kurse der zehnten bis zwölften Jahrgangsstufe konnten zwischen verschiedenen Vorträgen wählen, die von Referenten gehalten wurden. Neben Fachvorträgen zu Themen aus den Naturwissenschaften oder Geisteswissenschaften gab es auch fachübergreifende Referate, so zum Beispiel zum Thema „Zeit-Management“. Für die Referenten gab es richtig tolle Gastgeschenke, kreiert von der Klasse 9a.

Wir mögen an diesem Projekttag, dass wir mit Schülern anderer Klassen zusammenarbeiten können. Die Jüngeren wurden von den Älteren betreut und die Projekte waren zum Teil klassenübergreifend. So konnten sich die Schüler noch besser kennenlernen und gemeinsam etwas erleben. Schlussendlich möchten wir allen Mitwirkenden ganz herzlich danken und ihnen sagen, dass dieser Tag wirklich gelungen ist.

 

Melissa Härdtl, Klasse 9a

Zurück